Leopardenjagd
  
   

Umpies' größte Leidenschaft ist die Leopardenjagd. Seine Leopardentrophäen - besonders die der letzten Jahre - sind sein ganzer Stolz. Paul-Heinz Meyer zählt zu den erfolgreichsten Leopardenjägern Namibias - und dies bei 450 Jagdführern im ganzen Land! Seine Erfolgsquote liegt bei über 80 %. Dieser Erfolg ist nicht zuletzt zurückzuführen auf die riesigen Jagdgebiete in den besten Leopardengegenden des Landes.

Zum Aufspüren eines Tieres legt er Köder in Gegenden aus, von denen er weiß, daß sich ein großer Leopard in regelmäßigen Abständen aufhält. Gleichzeitig sucht er nach frischen Fährten. Ist die Spur groß und frisch genug, verfolgt er mit erfahrenen Spurenlesern die Fährte, bis sie einen frischen Riss finden. Im Durchschnitt reißt ein Leopard alle 3 – 4 Tage ein Tier.

   

Viele Jagdgebiete sind Rinderfarmen, mit deren Besitzern Umpies ausgezeichnete Kontakte pflegt. Sie rufen ihn, wenn eines ihrer Kälber von einem Leoparden gerissen wurde. Mit seinen Geländewagen – die alle über Funk mit Albrechtshöhe verbunden sind, steuert er sofort die Farm an, um Jagd auf den Leoparden zu machen. Als Begleiter an seiner Seite sind stets seine jagderfahrenen Foxterrier dabei.

Erfahrungsgemäß werden die meisten Rinder in der Zeit zwischen November und April gerissen. Später wechseln die Leoparden dann meist auf Jungwild und Kleinwild.